News » Brandenburg -> Polizeiberichte Märkisch-Oderland

News - Brandenburg

Polizeiberichte Kreis Märkisch-Oderland (Seelow)

Polizei Brandenburg

Ältere Artikel finden Sie im Archiv.

zum Inhaltsverzeichniszum Seitenanfangzum Seitenende

POL-MOL: STRAFTATEN AUFGEKLÄRT
12.01.2004
Polizei Brandenburg Strausberg - Wie bereits in der Pressemitteilung 15/04 vom 12.01.2004 mitgeteilt, konnten Beamte der Strausberger Polizeiwache am Sonntagabend nach Zeugenhinweisen einen Einbruch in die Filiale eines Discounters in der Prötzeler Chaussee verhindern. Nach der Festnahme zweier Tatverdächtiger auf frischer Tat, bei denen auch Verdachtshinweise auf Drogenkonsum aufkamen, wurden deren Wohnräume durchsucht. Dabei wurde die Polizei auf weitere drei Tatverdächtige aufmerksam.
Durch weitere zielgerichtete Ermittlungen des Jugendkommissariates gegen die fünf 15 - 18jährigen Jugendlichen bzw. Jungerwachsenen konnte eine Reihe weiterer Straftaten aufgeklärt werden. So entwendeten sie in öffentlichen Verkehrsmitteln Nothämmer, um diese als Einbruchswerkzeug zu verwenden.
Die jungen Leute stehen unter anderem im Verdacht mindestens 20 Laubeneinbrüche im Bereich des Nordkreisels, der KGA am Mühlengrund sowie am S-Bahnhof Strausberg-Stadt begangen zu haben, wobei u. a. Werkzeug, Haushaltsgeräte und Hifi-Technik entwendet wurden.
Mehrere Fahrraddiebstähle, so unter anderem am S-Bahnhof Strausberg-Stadt, mehrere Ladendiebstähle und Beschädigungen bzw. Zerstörungen von Schaufensterscheiben im Stadtgebiet von Strausberg, um die Auslagen zu entwenden und mindestens ein weiterer versuchter Einbruch bei einem weiteren Discounter in Strausberg-Nord gehen auf ihr Konto. Sichergestellt wurden umfangreiches Beweismaterial, so auch Autoradios sowie Bons, Feinwaagen und weiteres Zubehör für den Konsum von Drogen.
Die Ermittlungen des Strausberger Jugendkommissariates dauern an. So wird geprüft, ob sie als Täter für weitere Straftaten in Frage kommen. Die Höhe des durch diese Tatverdächtigen verursachten Schadens steht noch nicht fest, dürfte aber beträchtlich sein.
Quelle: Ministerium des Innern, Brandenburg
 

zum Seitenanfangzum Seitenende