News » Schleswig-Holstein -> Polizeiberichte Herzogtum Lauenburg

News - Schleswig-Holstein

Polizeiberichte Kreis Herzogtum Lauenburg (Ratzeburg)

Polizei Schleswig-Holstein

Ältere Artikel finden Sie im Archiv.

zum Inhaltsverzeichniszum Seitenanfangzum Seitenende

POL-RZ: GARTENLAUBENAUFBRUCH
28.06.2004
Polizei Schleswig-Holstein Mölln (ots) - Unbekannte hatten in der Kleingartensiedlung an der Ratzeburger Straße in der Zeit vom 21.06.-26.06.2004 ein Gartenhaus aufgebrochen und eine Petroleumlampe im Wert von 40 EUR entwendet. Der angerichtete Sachschaden liegt wesentlich höher.
Manfred Thiel, Polizei Ratzeburg
Quelle: Polizeipresse.de
 

zum Seitenanfangzum Seitenende

POL-RZ: EINBRUCHSDIEBSTÄHLE
30.03.2004
Polizei Schleswig-Holstein Gr. Grönau (ots) - In den Abendstunden des 29.03.2004, zwischen 18:00 und 19:00 Uhr, nahm die Polizei in einer Kleingartenanlage vier vollendete bzw. versuchte Einbruchsdiebstähle aus Gartenlauben auf. Die Täter hatten mir Brachialgewalt die Eingangstüren aufgebrochen und die Häuschen nach Brauchbarem durchsucht. In einem Fall entwendeten sie ein Kofferradio. Die Schadenshöhe liegt bei einigen hundert Euro.
Eckhard Schröder, Polizei Ratzeburg
Quelle: Polizeipresse.de
 

zum Seitenanfangzum Seitenende

POL-RZ: KORNELKIRSCHENFREVEL GEKLÄRT
21.01.2004
Polizei Schleswig-Holstein Ratzeburg - Im Januar 2004 konnte die Hamburger Polizei die Ermittlungsakte >Kornelkirschen-Killer< schließen. Im Zuge einer retrograden Überprüfung von Sachbeschädigern stieß sie auf einen 59 Jahre alten obdachlosen Mann. (ots)
Die Recherchen führten u.a. nach Grömitz (Krs. Ostholstein), wo er geboren wurde und auch noch Familie hat. In Zusammenarbeit mit den Kollegen der Polizeistation Grömitz wurde der Fall schließlich abgewickelt.
Der Hamburger Polizei war der Obdachlose erstmalig im August 2001 aufgefallen, als er auf einem Schulhof Äste absägte. Den Beamten erklärte er, dass er diese zum Bau eines Zeltes benötige. Im Februar 2002 erregte er wegen gleichen Verhaltens erneut die Aufmerksamkeit der Polizei. Seine Begründung entsprach der zuvor gegebenen.
Im August des Jahres gab es eine dritte Begegnung zwischen der Polizei und dem damals 58-Jährigen, als er gegen Bäume und Büsche trat und mittels einer Bügelsäge Äste abtrennte. Der Frage der Polizisten entgegnete er, dass die Bäume ihn verfolgten und nicht echt seien.
Insbesondere der Rest seiner weiteren Ausführungen ließ die Beamten aufhorchen und führte zur Einschaltung des psychiatrischen Notdienstes. Die Fachärzte diagnostizierten eine psychische Erkrankung. Da weder eine Eigen- noch eine Fremdgefährdung begründet werden konnte, kam der Mann wieder auf freien Fuß.
Anschließend stellte die Polizei fest, dass es sich in allen Fällen um Kornelkirschen (Hartriegel) handelte, dass der Obdachlose sich während der Winterzeit bei seiner Familie in Grömitz aufhielt und ihm dort die Beschädigung von rund 50 Sträuchern, im Kurgarten und am Yachthafen, angelastet wurde.
Im August 2003 wurde der Obdachlose wieder in Hamburg aktiv. Ein Bürger ertappte den Frevler, als er Äste einer Kornelkirsche abbrach. Vor dem Eintreffen der Polizei gelang dem Mann jedoch die Flucht. Ende November wurde er auf einem Schulhof der Hansestadt ertappt und vorläufig festgenommen, während der an Kornelkirschen sägte.
Den kargen Äußerungen des 59-Jährigen und den umfangreichen Ermittlungen konnte die Hamburger Polizei schließlich entnehmen, dass er der Kornelkirsche nicht nur in Hamburg und Grömitz zu Leibe gerückt war, sondern auch in Ratzeburg, Mölln und Geesthacht. Die Polizeiinspektion Ratzeburg registrierte im Sommer 2003 rund 10 Taten, beispielsweise in den Ratzeburger und Möllner Kurgärten. Die Schäden wurden auf 4.500 bis 5.000 EUR geschätzt, die Fälle dürften somit auch aufgeklärt sein.
Wegen der psychischen Erkrankung des Mannes, der sich jetzt in der Obhut seiner Familie befindet, wurde die Ordnungsbehörde des Kreises Ostholstein informiert. Dort wird eine amtliche Betreuung geprüft. Aufgrund der augenscheinlichen Zurechnungsunfähigkeit dürften keine strafrechtlichen Konsequenzen zu erwarten sein.
Eckhard Schröder, Polizei Ratzeburg
Quelle: Polizeipresse.de
 

zum Seitenanfangzum Seitenende