Vorstandsarbeit » Der Euro -> Umrechnung

Der Euro - Umrechnung Euro-Zeichen

zum Inhaltsverzeichniszum Seitenanfangzum Seitenende
-> [korrekte Umrechnung] -> [Umrechnungskurse] -> [was man nicht darf]

Alte Währung : Umrechnungsfaktor = Euro-Betrag

. So wird korrekt umgerechnet

Die Umrechnungsregeln sind durch Verordnungen auf EU-Ebene festgelegt worden und gelten für die Teilnehmerstaaten am Euro unmittelbar:

  1. Für alle Umrechnungen gilt der am 31.12.1998 unwiderruflich festgelegte Umrechnungskurs (Beispiele: 1 EUR = 1,95583 DEM; 1 EUR = 13,7603 ATS; 1 EUR = 40,3399 LUF).
  2. Bei allen Umrechnungen muss immer der vollständige Umrechnungskurs verwendet werden. Rundungen des Umrechnungskurses (z.B. 1 EUR = 1,96 DM) sind unzulässig.
  3. Bei Umrechnungen von Euro-Beträgen in DM ist der Euro-Ausgangsbetrag mit dem Umrechnungskurs zu multiplizieren. Bei Umrechnungen von Beträgen, die auf nationale Währungseinheiten lauten, ist der (z.B. DM-)Ausgangsbetrag durch den Umrechnungskurs zu dividieren.
  4. Bei Umrechnungen zwischen verschiedenen nationalen Währungseinheiten (z.B. von DM in französische Francs/FF) ist zunächst in Euro und anschließend in die gewünschte nationale Währungseinheit umzurechnen. Beispiel der Umrechnung von 100 DM in französische Francs: 100 DM : 1,95583 DM/Euro = 51,1291881196... Euro. Daraufhin wird der Euro-Betrag auf nicht weniger als drei Nachkommastellen gerundet und mit dem Umrechnungskurs FF/Euro multipliziert: 51,129 Euro x 6,55957 FF/Euro = 335,38425453 FF.

Auch die Rundungsregeln sind durch Verordnungen der Europäischen Union verbindlich festgelegt worden. Bei Umrechnungen ist auf den nächstliegenden Pfennig oder Cent, d.h. auf zwei Stellen hinter dem Komma auf- oder abzurunden. Dabei wird nach der sog. kaufmännischen Rundung vorgegangen: unter 5 wird abgerundet, ab 5 wird aufgerundet.

Die Umrechnung führt mitunter zu Beträgen, die sich in der täglichen Arbeit als unhandlich erweisen. So werden im Bereich des Einzelhandels werden aus verkaufspsychologischen Gründen häufig Beträge knapp unter einem runden Betrag aufgeführt (z.B. 9,99 DM). Hingegen bei einem Kleingartenverein werden Beiträge, Ausgleichsleistungen für nicht geleistete Gemeinschaftsarbeit und gern als (runde) Signalbeträge festgelegt, die sich leicht einprägen. Daher wird im Zuge der Währungsumstellung oftmals eine Neufestsetzung von Gebühren oder Preisen erfolgen müssen. Dies darf jedoch nicht dazu führen, dass für ein Produkt Preise mit unterschiedlichem Wert in DM und Euro verlangt werden, vielmehr muss der in Euro angegebene Betrag nach der korrekten Umrechnung mittels des amtlichen Kurses immer seine Entsprechung auf DM-Basis haben und umgekehrt.

zum Seitenanfangzum Seitenende

. Umrechnungskurse

Zum 1. Januar 1999 wurden die Umrechnungskurse amtlich festgelegt. Bis zur Einführung des Euro unterliegen sie keinen Schwankungen und werden auch nicht mehr geändert.

1 Euro in der jeweiligen Landeswährung:
Belgien   Belgien40,3399 Belgische Franc
Deutschland   Deutschland1,95583 Deutsche Mark
Finnland   Finnland5,94573 Finnmark
Frankreich   Frankreich6,55957 Französische Franc
Griechenland   Griechenland   340,750 Griechische Drachmen
Irland   Irland0,787564 Irische Pfund
Italien   Italien1.936,27 Italienische Lire
Luxemburg   Luxemburg40,3399 Luxemburgische Franc
Niederlande   Niederlande2,20371 Niederländische Gulden
Österreich   Österreich13,7603 Österreichische Schilling  
Spanien   Spanien166,386 Spanische Peseten
zum Seitenanfangzum Seitenende

. Was man nicht darf

  1. den Kehrwert des Umrechnungskurses verwenden
    Es ist rechtlich nicht zulässig, anstelle der Division mit dem Kehrwert von 1,95583 (Deutschland) zu multiplizieren, da dieses Verfahren mathematisch nicht stets zu den selben Ergebnissen führt.
  2. den Umrechnungskurs runden
    Die Umrechnung muss immer mit dem vollständigen offiziellen Umrechnungskurs erfolgen, d.h. im Falle des ATS/Euro-Kurses mit sämtlichen vier Stellen hinter dem Komma (13,7603). Eine Rundung des Umrechnungskurses auf weniger Stellen hinter dem Komma ist rechtlich auch dann unzulässig, wenn sie zum eigenen Nachteil wäre.
  3. bei der Umrechnung zum eigenen Vorteil auf- oder abrunden
    Es gelten die bisherigen (kaufmännischen) Rundungsregeln. Abgerundet wird bei Ergebnissen von 1, 2, 3 oder 4 bei der dritten Nachkommastelle. Aufgerundet wird bei Ergebnissen von 5, 6, 7, 8, oder 9. Dies gilt sowohl für Umrechnungen von Euro-Beträgen in die Alt-Währung, als auch für Umrechnungen von Alt-Beträgen in Euro.

zum Seitenanfangzum Seitenende