diese Website / Archiv » Archiv -> Archiv Berlin 1999

Archiv - Berlin 1999 Archiv

zum Inhaltsverzeichniszum Seitenanfangzum Seitenende

o Rettung der Kleingartenanlage "Pfarracker"

Der Bezirksverband Steglitz hat eine Aktion zum Stop des Verkaufs eines Teils des Geländes der Kleingartenanlage "Pfarracker" ins Leben gerufen. Hier finden Sie die Unterschriftenliste. Sammeln Sie so viele Unterschriften wie möglich und senden Sie diese an den

Bezirksverband der Kleingärtner Steglitz e.V.
Drakestr. 5 a
12205 Berlin

Wie wir inzwischen erfahren haben, wurde die Kündigung aufgrund der Proteste vorerst um ein halbes Jahr ausgesetzt. Immerhin ein Erfolg. Leider ist damit die Gefahr noch nicht vorüber. Also weiterhin kräftig Unterschriften sammeln.

zum Seitenanfangzum Seitenende

o Kosten öffentlich-rechtliche Lasten

Verschiedene Zeitungen haben über ein Gerichtsurteil berichtet. Da hatte sich ein Spandauer Kleingärtner geweigert, die öffentlich-rechtlichen Lasten zu bezahlen. Das Gericht meinte, daß diese Kosten nicht pauschal erhoben werden können.
Mag sich der siegreiche Kleingärtner im ersten Moment auch gefreut haben, für ihn und alle anderen 84.000 Berliner Kleingärtner werden dadurch die Pachtkosten mit ziemlicher Sicherheit steigen. Die pauschalierten öffentlich-rechtlichen Lasten lagen nämlich in den meisten Fällen weit unter den eigentlichen Kosten. Darüber lagen sie wohl in kaum einem Fall, denn für die Berechnung von 16 Pfennig hatte die Verwaltung die Hälfte des niedrigsten Tarifes der Stadtreinigung veranschlagt. Außerdem beinhaltet dieser Preis die grundsteuer. Wenn diese Kosten individuell für jede Parzelle Berlins errechnet werden müssen, ist dies ein erheblicher Aufwand, der bezahlt werden will (von bis zu 150 Beamten ist die Rede). Jeder weiß, wie die Kassenlage Berlins aussieht, auch wenn Frau Fugmann-Heesing das Finanzchaos der zurückliegenden Jahre bereits fast in Ordnung gebracht hat (mit welchen Methoden und wie sozialverträglich auch immer). Die Stadt wird sich den Mehraufwand auf Heller und Pfennig bezahlen lassen. In Senatskreisen wurde bereits betont, daß dies so sein wird. Und, Hand auf Herz, nicht nur der Aufwand wird zur Disposition stehen, auch mit der Hälfte des niedrigsten Tarifs dürfte es dann vorbei sein.
Darum sollte niemand so blauäugig sein, und bereits gezahlte Gelder zurückverlangen oder das Geld für das nächste Jahr zu verweigern. Er macht damit nur seinem Vorstand und seinem Bezirksverband eine Menge unnötige Arbeit. Von dem was man dann nach Durchstehen des Gerichtsprozesses vielleicht zurückerhält wird nicht viel übrigbleiben. Im Gegenteil! Höchstens ein paar Monate später gibt es dann eine saftige individuelle Rechnung. Die wird dann nicht mehr anfechtbar sein. Ob dann der höhere Betrag vielleicht seit 1994 rückwirkend verlangt wird, gehört ins Reich der Spekulation, ist jedoch nicht so abwegig. Wie schön, wenn man da wenigstens schon ein bißchen bezahlt hat, dann wird die Nachzahlung nicht so hoch.
Was lernen wir daraus? Man sollte erst die Folgen abschätzen, bevor man gegen irgendeine Sache klagt.

zum Seitenanfangzum Seitenende

o neuer Vorstand im BV Hohenschönhausen

Auf der Delegiertenversammlung des Bezirksverbands Hohenschönhausen am 13.November 1999 wurde ein neuer Vorstand gewählt. Er setzt sich aus 7 Mitgliedern zusammen.

Vorsitzender
Sellvertreter
Schatzmeisterin
Schriftführerin
Öffentlichkeitsarb.
Ökologie/Umwelt
Recht
Klaus Helm (1.)
Helmut Mühler (2.)
Eva Weißkopf (6.)
Helga Bäuml (3.)
Günter Lehmann (5.)
Steffen Wichitill (4.)
Dr. Heinz Starck

 
 
 
 

Die roten Ziffern
geben die Position
im Bild von links
beginnend an.

Der neue Vorstand des BV Hohenschönhausen
zum Seitenanfangzum Seitenende

o Schönste Kleingartenanlage

Ebenfalls auf der Delegiertenversammlung des BV Hohenschönhausen am 13.11.1999 wurde die Wertung im Wettbewerb "Schönste Kleingartenanlage von Hohenschönhausen 1999" bekanntgegeben. Im Sommer hatte die Jury Begehungen in den KGA durchgeführt, die sich zu diesem Wettbewerb angemeldet hatten. Dabei wurden folgende Kriterien bewertet:

# Wegezustand (Instandhaltung, Wegeinformation in der KGA), # Kleingärtnerische Nutzung in der KGA (Eindruck beim Blick über den Gartenzaun),
# Baumpflege in der KGA (Obstbaumpflege, Pflege anderer Gehölze lt. Kleingartenordnung, Baum- und Strauchpflege auf den Gemeinschaftsflächen), # Öffentlichkeitsarbeit der KGA (Organisation von Kinder- und Vereinsfesten, Zusammenarbeit mit Partnern aus dem Kleingartenumfeld),
# Zustand der Vereinsanlagen (Spielplatz, Vereinshaus, Umfriedung der KGA), # Gesamteindruck der KGA (Umfeld der Kleingartenanlage, Bepflanzung, Sauberkeit, liebevolle Details)

Erreichbar waren insgesamt 60 Punkte. Hier sind die Sieger:

Kategorie "alte Anlagen"
KGA, die in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts entstanden sind
Kategorie "Neue Anlagen"
KGA, die nach 1945 errichtet wurden
1. Land in Sonne e.V.
43 Punkte
Falkenhöhe Nord e.V.
Punkte
2. Feldtmannsburg e.V.
42 Punkte
Volkspark Malchow e.V.
Punkte
3. Dauerkolonie Mühlengrund e.V.
39 Punkte
Margaretenhöhe Nord e.V.
Punkte

Die erreichten Punkte bei den neuen Anlagen sollen nachgeliefert werden.

Urkunde "Schönste Kleingartenanlage" Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern.
Die Kleingartenvereine erhielten einen Blumenstrauß und eine Urkunde. Die Sieger der Kategorien bekamen außerdem noch einen Kupferstich und die insgesamt beste Anlage erhielt vom Bezirksstadtrat Berning-Cziskus (PDS) einen Pokal überreicht.
zum Seitenanfangzum Seitenende