Archiv -> Archiv Baden-Württemberg 2003

Archiv - Baden-Württemberg 2003 Archiv

Ältere Artikel finden Sie im Archiv.
zum Inhaltsverzeichniszum Seitenanfangzum Seitenende

POL-MA: GARTENHAUSAUFBRÜCHE
02.12.2003
Polizei Baden-Württemberg Mannheim (ots) - Vom 30.11. auf den 01.12.2003 wurden in Mannheim-Gartenstadt "Am Weidenbergel" 4 Gartenhäuser und ein Wohnwagen aufgebrochen, welche sich auf einem umzäunten Grüngelände befanden. Entwendet wurden Einrichtungsgegenstände und Elektrogeräte. Zum Abtransport verwendeten die unbekannten Täter einen Klein-Lkw, welchen sie zum Beladen auf das Wiesengelände des Grüngeländes fuhren. Der Sachschaden und Diebstahlsschaden ist bislang noch nicht bekannt.
Martin Boll, Polizei Mannheim
Quelle: Polizeipresse.de
 

zum Seitenanfangzum Seitenende

POL-MA: IN GARTENHÄUSER EINGEBROCHEN
30.09.2003
Polizei Baden-Württemberg Mannheim (ots) - Bislang unbekannte Einbrecher suchten in der Nacht vom 28.09.2003 auf den 29.09.2003 die Kleingartenanlage Mannheim-Süd im Promenadenweg auf. Bei insgesamt 7 Gartenhäuser hebelten die Täter hierbei Scheiben auf oder schlugen diese ein. Verschiedene Getränkeflaschen wurden bereits vor Ort geleert. Weiterhin nahmen die Eindringlinge einen Foto, Sportbekleidung und kleinere Geldbeträge mit. Der entstandene Schaden dürfte bei mehreren 100 Euro liegen.
Martin Boll, Polizei Mannheim
Quelle: Polizeipresse.de
 

zum Seitenanfangzum Seitenende

POL-MA: BRANDURSACHE GEKLÄRT
21.08.2003
Polizei Baden-Württemberg Mannheim (ots) - Wie heute berichtet, war es gestern Abend (20.08.2003), gegen 20.45 Uhr, in der Kleingartenanlage Sellweiden zu einer Verpuffung gekommen. Nach einer genauen Überprüfung durch Brandsachverständige der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Mannheim konnte festgestellt werden, dass eine unsachgemäße Installation der Flüssiggasanlage die Ursache war.
Die Polizei weist in diesem Zusammenhang auf die besondere Gefährlichkeit solcher unsachgemäßen Arbeiten hin. Derartige Anlagen sollten nur von zugelassenen Fachfirmen installiert werden.
Martin Boll, Polizei Mannheim
Quelle: Polizeipresse.de
 

zum Seitenanfangzum Seitenende

POL-MA: FEUERWEHR IM EINSATZ
21.08.2003
Polizei Baden-Württemberg Mannheim (ots) - Um 20.45 Uhr (20.08.2003) mussten die Rettungskräfte erneut ausrücken, dieses Mal zu einer Verpuffung in der Kleingartenanlage Sellweiden im Bereich Neckarstadt. Ein undichter Schlauch an einem Gasbehälter war hier die Ursache. Durch die Verpuffung wurde eine Gartenlaube zerstört und mehrere umliegende beschädigt. Personen wurden nicht verletzt. Es entstand ein Schaden von ca. 30.000 Euro.
Volker Böhm, Polizei Mannheim
Quelle: Polizeipresse.de
 

zum Seitenanfangzum Seitenende

POL-MA: GARTENLAUBEN IN FLAMMEN
11.08.2003
Polizei Baden-Württemberg Mannheim (ots) - Aufgrund bislang noch nicht geklärter Ursache geriet gestern (10.08.2003), gegen 22.10 Uhr, ein Gartenhaus in Suebenheim in Brand. Bedingt durch die extreme Trockenheit griff das Feuer schnell auf mehrere im Umfeld stehende Bäume und vier benachbarte Lauben über. Durch den Einsatz mehrerer Löschzüge konnte die Feuerwehr den Brand letztlich unter Kontrolle bringen. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Einschätzungen auf ca. 50.000 Euro. Personen kamen nicht zu Schaden.
Volker Böhm, Polizei Mannheim
Quelle: Polizeipresse.de
 

zum Seitenanfangzum Seitenende

POL-MA: GARTENLAUBEN AUFGEBROCHEN
10.06.2003
Polizei Baden-Württemberg Ladenburg (ots) - Durstige Einbrecher Vom 08.06.2003 auf den 09.06.2003 brachen bislang unbekannte Täter 4 Gartenhäuser in der Kleingartenanlage im Heddesheimer Weg in Ladenburg auf. Nachdem an den betroffenen Häusern die Türen aufgehebelt waren, nahmen die durstigen Diebe alle alkoholischen und antialkoholischen Getränke nebst einer Kühltasche und Süßigkeiten mit. Insgesamt entstand ein Schaden von mehreren 1000 Euro.
Martin Boll, Polizei Mannheim
Quelle: Polizeipresse.de
 

zum Seitenanfangzum Seitenende

BLUMENSOMMER 2003 IN NORDHEIM
01.02.2003

Blumensommer 2003 in NordheimVom 23. Mai bis zum 10. August bietet der Blumensommer 2003 alles das, was zu einer Gartenschau gehört und noch viel mehr. Blumen, Gärten, Unterhaltung und Entspannung werden verbunden mit dem für die Region typischen Thema Wein.
Öffnungszeiten im Parkgelände täglich von 09:00 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit bzw. bis zum Ende der Abendveranstaltungen.
Gemeinde Nordheim
Tel.: 07133/182-114 / -0, Fax: 07133/182-117, E-Mail bitte hier klicken

80 Tage Unterhaltung beim Blumensommer 2003 in Nordheim

Schauplatz der einzigartigen Veranstaltung ist der Park entlang des sich sanft durch die Wiesen schlängelnden Katzentalbachs im Ortskern von Nordheim. Im ehemaligen Bauhof mitten im Park sind verschiedene Ausstellungen zu sehen. Das Land selbst präsentiert sich im Treffpunkt Baden-Württemberg. Blumenausstellungen, Mustergärten der Kleingärtner, Präsentationen von Obst-, Gartenbau- und Forstverbänden, Imkern und Naturschützern sowie das "grüne Wohnzimmer" der Landschaftsgärtner sorgen für vielfältige Informationen. Spaß und Unterhaltung für die Kinder findet sich auf dem großen Spielplatz und in der Kinderscheune.

Regelmäßig geplant sind auch die Pflanzensprechstunde, Blumenversteigerungen, Gestaltungstips von Floristen, eine Tiersprechstunde, Modenschauen, "Tips und Tricks aus Schlemmerland", Tänze verschiedener Tanzgruppen, Chorkonzerte, die "klassischen Blüten" - Gedichte untermalt von einem Pianisten - etc. Jede Woche ist zudem ein Tanztee am Nachmittag angesagt. Hinzu kommen die vielen Aktivitäten der Nordheimer Vereine, das Programm im Treffpunkt Baden-Württemberg und zahlreiche Ausstellungen, z. B. zum Thema Wein, Ökolandbau, Geschichte, Kultur und anderem mehr.

Im "Waldfenster" der Landesforstverwaltung stehen allerlei Attraktionen insbesondere für Kinder auf dem Plan. Anlaufpunkt für die jungen Besucher ist darüber hinaus die Kinderscheune. Hier gibt es ein abwechslungsreiches Kreativprogramm, Figurentheater, Clowns und vieles andere.

Auf der großen Showbühne, zwischen Rathaus und Altem Bauhof präsentiert zum Beispiel SWR 4 an vielen Tagen ein abwechslungsreiches Programm. Zu sehen sind außerdem Chorkonzerte, Kleinkunst; Frühschoppenkonzerte, Ratgeberveranstaltungen, Modenschauen, eine Pflanzensprechstunde und vieles, vieles mehr. Immer Freitag abends ist der Blumensommer länger geöffnet, denn da treten besondere Künstler im Park auf. Die Bandbreite reicht von Klassik über Blasmusik bis Jazz und von A capella über Comedy bis zur Popmusik.

Und natürlich der Wein! Sowohl innerhalb des Veranstaltungsgeländes wie auch im ganzen Ort sollen die Besucher erleben können, was einen Weinort ausmacht - zum Beispiel am Kelterweinberg und in der denkmalgeschützten Alten Kelter. Und auch die Weingärtnergenossenschaft und manch ein Weingut lassen sich für das Großereignis im kommenden Jahr etwas besonderes einfallen.

Einzelheiten finden Sie im Veranstaltungsprogramm auf der Website des Blumensommers 2003.

Wegbeschreibung

Anreise per Bahn
Aus Richtung Stuttgart kommend: Täglich alle 60 Minuten ab 7.45 Uhr Abfahrt in Stuttgart, Ankunft jeweils 43 Minuten später in Nordheim, Bahnhof. Von dort aus 10 Min. Fußweg zum Blumensommer. 
Aus Richtung Heilbronn kommend: Täglich alle 60 Minuten ab 8.26 Uhr Abfahrt in Heilbronn, Ankunft jeweils 5 Minuten später in Nordheim, Bahnhof, mit der Möglichkeit der Weiterfahrt nach Stuttgart.
Anreise per Bus
Aus Richtung Heilbronn kommend: HNV (Heilbronner-Verkehrs-Verbund) Linien 661, 663 oder 669 Heilbronn-Lauffen-Nordheim. Abfahrtsmöglichkeiten sowohl am Wollhausplatz Heilbronn, Halteplatz 3 als auch am Bahnhof Heilbronn, Halteplatz 11. Aussteigen können Sie in Nordheim, Haltestelle "Siegeshalle" oder "Abzweigung Großgartach".
Aus Richtung Stuttgart kommend:  
Anreise per Auto
Aus Richtung Heidelberg / Mannheim kommend: Autobahn A6 Mannheim - Heilbronn, Ausfahrt Heilbronn-Untereisesheim Richtung Heilbronn / Brackenheim / Nordheim
Aus Richtung Stuttgart kommend: Autobahn A81 Stuttgart - Heilbronn, Ausfahrt Mundelsheim, Richtung Lauffen/N /Nordheim

Blumensommer 2003 in Nordheim
© Gemeinde Nordheim
1 - Eingangsbereich   8 - das Wäldchen
2 - die Blumenschaukel   9 - das Leben im Bach
3 - die große Wiese 10 - das grüne Dach am Teich
4 - die Rosenhalle 11 - das Wiesental
5 - der Gutshof 12 - der Markt der Möglichkeiten
6 - die Gartenfreizeit 13 - der neue Kirchplatz
7 - Himmel - Wasser - Erde 14 - der Kelterweinberg

Eintrittspreise

Einzelkarten  
Erwachsene 6,00 EUR
ermäßigt 1) 3,00 EUR
Familie2) 15,00 EUR
Abendkarte (ab 17.00 Uhr) 3) 3,00 EUR
Gruppenkarten  
Erwachsene 4) 5,00 EUR
ermäßigt 1)4) 2,50 EUR
Dauerkarten  
Erwachsene 40,00 EUR
ermäßigt 1) 20,00 EUR
Familie 2) 99,00 EUR

Hinweise:
1) Die Eintrittskarten für "Ermäßigte" beziehen sich auf Kinder und Jugendliche ab 7 Jahre bis 18 Jahre.
2) Die Familienkarten beziehen sich auf Ehepaare, Alleinerziehende und Lebenspartner, die mit Kindern bis zum vollendeten 18. Lebensjahr in einem Haushalt wohnen.
3) Mit Ausnahme von Sonderveranstaltungen. Veranstaltungen und  Preise siehe Website der Gartenschau.
4) Die Preise für Besuchergruppen gelten ab 15 Personen.

Rundgang über das Veranstaltungsgelände

Zwischen dem Nordheimer Rathaus und dem neu eingerichteten Backhaus in einer ehemaligen Remise befindet sich der Eingang zum Blumensommer 2003. Schon beim Eintritt sollen die Besucher sich mit lecker duftenden Köstlichkeiten aus dem Holzofen versorgen können. Der Rathauskeller, vor dessen zum Park gerichteten Eingang eine Terrasse angelegt wurde, beherbergt eine Weinprobierstube, denn alle Besucher erhalten mit ihrer Eintrittskarte einen Gutschein für ein Gläschen Wein oder Traubensaft. Auch zukünftig könnte dieser Keller Schauplatz für stimmungsvolle Weinproben oder ähnliches sein.

Östlich des Rathauses, dort wo bislang ein Parkplatz war, befindet sich die große Veranstaltungsbühne. In den 80 Tagen des Blumensommers, vom 23. Mai bis zum 10. August, wird hier immer etwas los sein. Ein großes Zelt bietet den Zuschauern im davor liegenden Parkbereich Schutz.

Daneben liegen die drei Gebäude des ehemaligen Bauhofs, die nun durch ein gläsernes Foyer verbunden sind. Sie beherbergen eine Reihe wichtiger Einrichtungen. Das östliche Gebäude, in dem sich vormals die Sozialräume befanden, enthält neben einer kleinen Küche die Toiletten. Zusätzlich befinden sich in diesem Gebäudeteil Vereinsräume, die u.a. als Künstlergarderobe oder zur Unterbringung von Material dienen.

Im westlichen Gebäude, der ehemaligen Gärtnerei, findet der Treffpunkt Baden-Württemberg mit wechselnden Ausstellungen und Veranstaltungen seine vorübergehende Heimat. Die hinteren Räume werden als Lager usw. genutzt. Unter dem dank neu eingesetzter Lichtbänder hellen und freundlichen Dach werden im Blumensommer 2003 verschiedene Ausstellungen zu sehen sein.

Die frühere Fahrzeughalle - das mittlere der drei Gebäude - wird nun von Licht durchflutet und gibt den Blick frei in Richtung Park und Katzentalbach. Hier können sich die Besucher des Blumensommers 2003 nach ihrem Rundgang durch die Blumenschau bei Speis und Trank stärken. Bewirtet wird in der Halle sowie auf einer Terrasse auf der südlichen Seite.

Da die kleine Küche im ehemaligen Sozialgebäude den Anforderungen beim Blumensommer 2003 nicht gewachsen ist, wurden zwei Küchencontainer aufgestellt, so daß ein einfaches Andienen des Saals mit Speisen möglich ist. Schließlich müssen - beispielsweise wenn mehrere Besuchergruppen fast gleichzeitig essen wollen - sehr viele Gerichte in sehr kurzer Zeit serviert werden. Für die Getränkeausgabe ist in der Halle eine kleine Bar eingerichtet.

Wer den Speisesaal in Richtung Park verlässt, wird vom Blütenschauspiel und dem betörenden Duft der Rosen-Pergola empfangen. Während des Blumensommers 2003 werden eingehängte Blumenampeln die Farbenpracht in dem rund 85 Meter langen Wandelgang noch steigern.

Der Rundgang setzt sich fort durch die Kleingartenanlage, in der Obstbau- und Kleingärtner-Verbände Schaugärten und Informationsstände gestalten. Von den Kleingärten zum Bauhof-Komplex gibt es üppige Blumenschauen. Auch ein Imker und der Forstverband richten in diesem Teil des Parks unterhaltsame Ausstellungen ein.

Am renaturierten Katzentalbach wartet ein Erholungsbereich auf die Besucher. Bänke, eine Terrasse und vor allem der Kiesstrand laden zum Verweilen ein. Letzterer bietet insbesondere den jüngsten Besuchern eine besondere Attraktion: Wasserdüsen sorgen für eine sommerliche Erfrischung, ein Baumstamm dient als Sitzgelegenheit, aber auch als Spielgerät. Über eine Hängebrücke gelangen die Kinder auf den großen Spielplatz auf dem anderen Ufer des Bachs. Der Hang gliedert den Spielplatz auf natürliche Weise. Im oberen Bereich finden sich ein großer Sandkasten, eine Schaukel und verschiedene Wipptiere. Eine in den Hang integrierte breite Rutsche erlaubt es, mit dem Freund oder der Freundin gemeinsam bergabwärts zu flitzen. Unterhalb des Hangs steht eine Seilschaukel und das große Seilgerüst zum Klettern und Austoben. Viele Ideen für den neuen Spielplatz stammen von Eltern und Erzieherinnen, beispielsweise die zwei "Telefonhäuschen".

Im Bereich der Gartenschau wird zur Refinanzierung Eintritt erhoben. Daher ist dieser Bereich eingezäunt. Um den Fußgängerdurchgang von der Hauptstraße in die Südstraße kostenfrei aufrecht erhalten zu können, endet das umzäunte Gebiet an der Brücke der Rathausgasse, auch wenn das Blumensommer-Gelände noch weit über diesen Bereich hinaus geht. Schilder leiten die Besucher weiter durch das Katzenbachtal, denn auch dort warten viele reizvolle Punkte auf sie.

Spaziert man von der Brücke in der Rathausgasse bachabwärts, so passiert man zunächst einen Bereich, in dem das Veranstaltungsgelände schmal und auf das eigentliche Katzenbachtal beschränkt ist, weil hier einige Privat-Grundstücke weit an den Weg heranreichen. Mohnblumen und andere wilde Pflanzen werden hier im kommenden Jahr für eine farbenfrohe Blumenwiese sorgen. Oberhalb der Wassergassen-Brücke sind Schautafeln vorgesehen, die in Zusammenarbeit mit der Gewässerdirektion erarbeitet werden und von der Bachrenaturierung zeugen sowie das heimische Leben im Bach vorstellen.

Mit dem Teich erwartet die Besucher auf Höhe der Wassergassen-Brücke das erste Highlight außerhalb des umzäunten Bereichs. Die markante Dreiecks-Form des Beckens ist schon von weitem zu erkennen. Eine kleine Insel, die bei Hochwasser überflutet wird, trennt den See vom Bach. Ein nicht sichtbarer Zu- und Ablauf sorgen für einen permanenten Wasserfluss im See.

Oberhalb des Teichs befindet sich der Ruhebereich unter einem Dach aus Kastanien. Bänke laden zum Verweilen ein. Von seiner Anlage her eignet sich der Platz hervorragend zum Boule-Spielen.

Bachabwärts erreicht der Spaziergänger kurz vor dem ehemaligen WLZ-Gelände einen Steg, der den Blick auf den Bach und das Ufer freigibt. Weitere Bänke, geschützt durch Bambusgras, bieten sich für eine kleine Pause am Wasser an. Der Bereich des ehemaligen WLZ-Geländes dient den Landschaftsgärtnern, um sich und ihre Arbeit vorzustellen. Noch ist nicht ganz klar, wie deren Ausstellung konkret aussehen wird.

Der Rückweg des Rundgangs führt durch die Nordheimer Ortsmitte, vorbei an verschiedenen Läden, Restaurants sowie dem Glockenstupferbrunnen bis zur Kirche und den Mustergräbern, die ebenfalls noch zum Ausstellungsprogramm gehören.

Den Abschluss der Runde bildet ein weiteres Highlight, das den Stellenwert Nordheims als Weinbaugemeinde deutlich macht: die Alte Kelter mit dem davor angelegten Kelterweinberg. In der denkmalgeschützten Alten Kelter, die vor allem wegen ihres Dachstuhls als eine der schönsten im Landkreis gilt, finden Veranstaltungen und Ausstellungen statt. Der alte Kühlraum wurde entfernt, so daß der Innenraum nun komplett auf einer Ebene nutzbar ist.

Wenn die Besucher nach diesem Rundgang noch immer nicht genug haben, so bieten sich vielerlei Spaziergänge und Wanderungen in die Umgebung an, zum Beispiel auf dem neuen Nordheimer Rundweg, der zu zahlreichen Attraktionen des Natur- und Kulturraums führt.

 

zum Seitenanfangzum Seitenende