News -> Archiv Bayern 2002

Archiv - Bayern 2002 Blume

Ältere Artikel finden Sie im Archiv.
zum Inhaltsverzeichniszum Seitenanfangzum Seitenende

LANDESGARTENSCHAU KRONACH 2002
09.03.2002
Landesgartenschau Kronach 2002Vom 26. April bis 06. Oktober 2002 öffnet die Landesgartenschau Kronach ihre Pforten. Ein breites Pflanzen- und Blumenband windet sich entlang des Flusses durch die Stadt.
Landesgartenschau Kronach 2002 GmbH
Telefon: 09261-966911, E-Mail: bitte hier klicken
 
 

Attraktionen

Die Landesgartenschau erstreckt sich vom Stadtkern aus entlang des Flusses Haßlach bis in die freie Landschaft. Im stadtnahen Bereich befindet sich der Schwerpunkt der Ausstellungen. Dort im Spannungsfeld zwischen dem "Garten der Vergangenheit" und dem "Garten der Zukunft" sind u. a. Attraktionen wie Blumenschauen, Themengärten, Wechselflor, eine erlebbare Wassertreppe und die Beiträge der Staatsministerien für Landesentwicklung und Umweltfragen sowie Ernährung, Landwirtschaft und Forsten angesiedelt.
Über Beispiele unserer heutigen Kulturlandschaft wie die Streuobstwiese geht der Weg weiter in die Auelandschaft. Hier lösen Weiden und Erlen geschnittene "Stadtbäume" wie Platane und Linde ab. Naturnahe Pflanzenverwendung wird nachvollziehbar. Das können auch die jungen Besucher spüren. So bietet der stadtnahe Erlebnisspielplatz vom Kleinkinderbereich bis zum Kletterwald ein Highlight mit besonderen Spielgeräten. Dem steht der naturnahe Auespielplatz in Nichts nach: vom Spielen mit Wasser und Matsch bis hin zum Klettern auf Bäumen und Weideniglus ist hier alles möglich.

Eintrittskarten

Fahrradfahren im Landesgartenschaugelände ist vom 26.04. bis zum 6.10.2002 untersagt, ebenfalls das Mitführen von Hunden. Für Hunde stehen in den Eingangsbereichen bei den Kassen Hundeboxen zur Verfügung und die Fahrräder können in Fahrradständern, ebenfalls im Eingangsbereich, abgestellt werden.

Tageskarten  
Erwachsene 10,00 EUR
Kinder1) 2,00 EUR
Begünstigte2) 9,00 EUR
Gruppen3)4) 9,00 EUR
Sonderkarten  
Flößerei 1,00 EUR
Dauerkarten  
Erwachsene 65,00 EUR
Kinder1) 15,00 EUR
Begünstigte2) 60,00 EUR
Führungen  
60 Minuten 30,00 EUR
90 Minuten 45,00 EUR

1)Kinder von 6 bis 17 Jahren, bis 6 Jahre frei
2)Sozialhilfe- und Arbeitslosenhilfeempfänger, Studenten, Schüler, Wehr- und Ersatzdienstleistende sowie Auszubildende, Behinderte (ab 75 % Behinderung - eine Betreuungsperson ist frei)
3)Schulklassen zwei beaufsichtigende Lehrkräfte frei
4)Gruppen ab 20 Personen, weitere Rabatte für Großabnehmer
Lageplan der Landesgartenschau Kronach 2002
© Landesgartenschau Kronach 2002 GmbH

Spaziergang

Im Anschluss an die Kronacher Altstadt befindet sich der Haupteingang zur Landesgartenschau. Ein gepflasterter Vorplatz führt den Besucher in den Stadtgarten, der durch üppige Frühjahrs- und Sommerblumenpflanzungen und durch winterharte Gartenblumen zu einem Blickfang wird. Unter einer Lindenallee hindurch gelangt man auf die Seeterrasse. Eine "Kunstachse", welche die Geschichte der Stadt Kronach aufgreift, begleitet die Lindenallee bis zur Seeterrasse.
Dort präsentiert sich dem Besucher die gegenüberliegende Veranstaltungsbühne. Von der Seeterrasse herab erschließt sich ein umfassender Blick über den Park entlang der Haßlach nach Süden, außerdem kann im "Lucas-Cranach-Garten" ein Pa-radiesgarten der Renaissance erlebt werden.
Südöstlich an den Stadtgarten angrenzend führen die Wege in den Erlebnisspielplatz. "In die Lüfte" gehen, Klettern in den Wipfeln "alter" Linden ist hier das besondere Thema für die Größeren. Die Kleineren dürfen mit Wasser und Sand spielen, mit Pumpen Wasser fördern und anstauen und Turm und Rutsche können auch von behinderten Kindern bespielt werden.
Für die Sportler gibt es ein Beachvolleyball-Feld und die kulturell Interessierten finden Kunstausstellungen in der renovierten Halle am Weg vor. Ein Aussichtsturm erschließt aus der Vogelperspektive das gesamte intensive Ausstellungsgelände und den Blick auf die Stadt Kronach mit der Festung Rosenberg. Der deutsche Alpenverein e.V. errichtet eine alpine Kletterwand, die während der Gartenschau betreut wird.
Das Ausstellungsgelände im Spannungsfeld zwischen dem "Garten der Vergangenheit", auf der Stadtterrasse und dem "Garten der Zukunft", am Ende des ehemaligen Flügelbahnhofgeländes bietet für jeden Besucher etwas. Blumenschauen, die Themengärten der Zukunft, nachhaltige Forstwirtschaft und Darstellung des Gemüsebaus durch das bayerische Staatsministerium für Ernährung Landwirtschaft und Forsten, Frühjahrs- und Sommerblumen leiten zum "Garten der Zukunft", dem Ausstellungsbeitrag des bayerischen Staatsministeriums für Landesentwicklung und Umweltfragen hin.
Unterhalb der hochwassergeschützten Ausstellungsfläche wandert der Besucher weiter durch Auenwiesen, die für den Fluss großzügigen Ausweichraum bei Überschwemmungen bietet (Retentionsraum). In diesem Bereich gelangt man mit einer Treppe direkt ans Wasser.
Vorbei an einem Bolzplatz, der für alle sportlichen Aktivitäten genutzt wird, gelangt man zum "Ort der Begegnung", einem Beitrag der Friedhofsgärtner mit einem Musterfriedhof, der Anregungen zur Grabgestaltung und Grabpflege gibt. Mittels eines Steges unter der Bundesstraße 173 hindurch wird der Höringsgarten erreicht. Dort werden die verschiedensten Themen veranschaulicht: Vom Bienenhaus über Weinbau, Streuobstwiesen und Bauerngarten mit Frühjahrs- und Sommerblumen sowie winterharten Gartenblumen bis hin zum Schmetterlingshaus ist für jeden etwas zu finden.
Über die Rodach führt eine Hubbrücke, die den Besucher zu den südlichen Wiesenflächen führt. Dort ist eine Skate-Anlage in Planung, ein Street-Ball-Platz und ein Wasserspielplatz direkt am Fluss. Dieses Gelände ist aber nicht nur für Kinder, Jugendliche einen Besuch wert. Die Wiesenfläche wurde vom Wasserwirtschaftsamt Hof, im Auftrag des Bauherrn Freistaat Bayern als großzügige Überschwemmungsfläche für die Rodach gestaltet. Mit Mäandern und einer Insel wird der Fluss geleitet und verleiht der Fläche den Charakter einer "kleinen Seenplatte".
Zusätzlich zieht sich ein Radweg durch das Gartenschaugelände, der an das überregionale Fahrradnetz angeschlossen wird. Die Ufer werden entlang der gesamten Gartenschaufläche renaturiert und lassen den Flüssen Kronach, Haßlach und Rodach Platz, sich zu entfalten
Mehr als 90 % der Wege der Landesgartenschau Kronach sind für Rollstuhlfahrer befahrbar. Der Wegeausbau berücksichtigt auch die Interessen der Blinden, indem ein besonderer Rillenstein zur Markierung und Führung entlang der Wege vorhanden ist und speziell auf Treppenanlagen hinweist. Das Gefälle der Wege beträgt weniger als 6 %.
Alle Angaben ohne Gewähr. Aktuelle Infos finden Sie auf der Website der Landesgartenschau.

 

 zum Seitenanfangzum Seitenende