Archiv -> Archiv Mecklenburg-Vorpommern 2003

Archiv - Mecklenburg-Vorpommern 2003 Archiv

Ältere Artikel finden Sie im Archiv.
zum Inhaltsverzeichniszum Seitenanfangzum Seitenende

INTERNATIONALE GARTENSCHAU 2003 IN ROSTOCK
01.02.2003

Internationale Gartenschau 2003 RostockDie Internationale Gartenbauausstellung 2003 in Rostock beginnt am 25. April mit einer großen Eröffnungsveranstaltung. Das ist der Beginn eines täglichen Feuerwerks von Veranstaltungen bis hin zur Abschlussfeier am 12. Oktober.


IGA Rostock 2003 GmbH
Industriestraße 15
18069 Rostock
Telefon: +49-381-78 23 00
Telefax: +49-381-78 23 05
E-mail: bitte hier klicken

Viel wird geboten

Veranstaltungsbühnen

Schauplatz der Eröffnungs- und Abschlußveranstaltung der IGA ist die große Open-Air-Bühne. Darüber hinaus finden hier weitere kulturelle Ereignisse sowie verschiedene Fernsehübertragungen statt. Auch nach dem Ende der Gartenschau steht sie als Open-Air-Bühne für Veranstaltungen und Sommerkino zur Verfügung. Ergänzt wird das Angebot durch diverse Aufführungen auf kleineren, im Park verteilten Bühnen, die aus der Situation heraus erfolgen und vorbeispazierende Besucher durch ihre Spontaneität in ihren Bann ziehen.

Sport und Freizeit

Nahe des großen Veranstaltungszeltes befindet sich die Freiluft-Eisbahn. Sie kann auch bei sommerlichen Temperaturen genutzt werden, denn sie besteht nicht aus einer Eisfläche, sondern aus beschichteten Kunststoffplatten. Auch nach Beendigung der IGA wird sie der Bevölkerung als Freizeiteinrichtung dienen.
Spielplätze für die Kleinen wurden zumeist in Sichtweite einer gastronomischen Einrichtung angelegt. Während die Eltern sich bei einer Tasse Kaffee entspannen, können die Kinder nach Herzenslust toben. Ein großer Hauptspielplatz wird wie einige andere Spielplätze auch über die IGA hinaus den Kindern zur Verfügung stehen.
Am Warnowufer wurde ein neuer Strandabschnitt aufgespült. Hier wurde ein Aktionsbereich am Wasser angelegt, der über offene bzw. geschlossene Bewegungsflächen Möglichkeiten zum "Gehen über das Wasser" und damit zum ungewöhnlichen Erleben dieses Elementes bietet.

Skulpturenpfad

Kunst und Natur verbinden sich auf eindrucksvolle Weise auf dem Skulpturenpfad im Herzen des Ausstellungsgeländes. Die hier gezeigten Kunstwerke sind Ergebnisse jährlich auf dem Baugelände stattfindender Künstler-Pleinairs und können von Interessierten erworben werden.

Freiland- und Hallenschauen

Vor den Augen der Besucher entfalten sich die Schaugärten während der gesamten IGA als vollendeter Blütenteppich. Wechselnde Bepflanzungen sorgen für immer neue Blütenpracht, die dank ihrer konzentrierten Anordnung ein Feuerwerk der schönsten Farben hervorbringt. Der zentrale Schaugartenbereich präsentiert sich nördlich der Messe im direkten Blickfeld der Messepromenade. Im östlichen Parkteil im Umfeld vom Dorf Schmarl wurden weitere Freilandschauen angelegt, die mit Nationengärten und "Rostocker Gräten" verzahnt einen zweiten großen Gartenkomplex bilden. Starke Anziehungskraft auf die Besucher üben auch die in der Messehalle stattfindenden Hallenschauen aus. Themen sind u.a. "Balkon- und Kübelpflanzen", "Hydrokultur - die leichte Pflegepflanze", "Rosen und ihre Begleiter", "Zimmerpflanzen richtig plaziert". Ständig sind hier wechselnde Schauen zu unterschiedlichen Themen zu sehen, die dem Besucher auch Gelegenheit geben, einmal einen Regenschauer auf angenehme Weise zu überbrücken.

Gärten der Nationen

Höhepunkte einer jeden Internationalen Gartenbauausstellung sind die "Gärten der Nationen". Andere Staaten stellen hier landestypische Gartenanlagen in traditioneller oder moderner Form einem internationalen Publikum vor. Diese Ausstellungsbeiträge werden von der jeweiligen Nation selbst mit charakteristischen Materialien und Pflanzen der entsprechenden Region gestaltet. Darüber hinaus sind sie Schauplatz kultureller Darbietungen. Auch kulinarische Köstlichkeiten des Landes gehören zu den Angeboten in vielen Nationengärten. Rund 30 Nationen von allen Kontinenten sind auf der IGA vertreten.

Themengärten

Die Themengärten veranschaulichen dem Besucher spezielle kulturhistorische bzw. zeitgenössische Einzelaspekte der Gartenbaukultur und vermitteln ihm über den Schauwert hinaus interessante Informationen. Verwandte Themen beispielsweise aus dem bäuerlichen Umfeld werden in engem Bezug zueinander dargestellt. Die Themengärten sind vorwiegend auf den Bereich westlich von Dorf Schmarl konzentriert. Durch ihre Randlage wirken sie einerseits vermittelnd zwischen Siedlungsbereichen und naturbelassener Niederung, andererseits schaffen sie aber auch gezielt Kontraste, um die Wirkung der natürlichen Vegetation auf den Betrachter zu verstärken.
Themengärten sind u.a.:

  • Gemüseanbau und ökologischer Pflanzenschutz:
    Als Alternative zum Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel werden Möglichkeiten des ökologischen Pflanzenschutzes in der modernen Gemüseproduktion demonstriert.
  • Heilkräuter:
    Als Produktionsgrundlage für die Pharmaindustrie und ebenso für die individuelle Gesundheitsvorsorge vieler Menschen sind Heilkräuter unverzichtbar. Auch in Mecklenburg-Vorpommern wurden lange Zeit Heilkräuter angebaut. Sowohl über Anbaumethoden als auch Anwendungsgebiete kann sich der Besucher informieren.
  • Bienengarten:
    Bienenzucht und Imkerei stehen im Mittelpunkt dieses Themengartens. Sie haben eine lange Tradition, denn erst die Befruchtung durch die Bienen sichert bei vielen Nutzpflanzen den Ertrag. Um eine blühende Weide summende Bienen gehören zudem zu den ersten intensiven Frühlingseindrücken eines naturverbundenen Spaziergängers.
  • Streuobstwiese:
    Ein beliebter Anziehungspunkt für Familien wird die Streuobstwiese sein. In Zusammenarbeit mit dem Rostocker Zoo entsteht hier ein Streichelgehege.
  • Geschnittene Pflanzen:
    Zum Charakterbild vieler historischer Parkanlagen gehören in geometrischen Formen wachsende Bäume und Sträucher. Aber auch Skulpturen lassen sich durch Schnitte herausarbeiten. Künstlerische Überlegungen und gärtnerisches Fachwissen sind Voraussetzung für die Formung kunstvoller Gehölze.
  • Wassergarten:
    Ruhende oder fließende Gewässer mit ihrer vielfältigen Pflanzenwelt bereichern jede Gartenanlage. Ob naturnah angelegt oder in künstlicher Form als Brunnen, spanäne oder Wasserspiel inszeniert - immer setzt Wasser im städtischen Raum publikumswirksame Akzente. Es ist auch für die IGA Rostock als "IGA am Meer" ein unverzichtbares Gestaltungselement.
  • Ökologie und Wasser:
    Wasser als Lebensspender ist überaus kostbar und sollte bewusst und sparsam verwendet werden. Das Sammeln von Regenwasser zur Brauchwassernutzung sowie dessen ökologische Reinigung mit anschließender Rückführung in den natürlichen Kreislauf kann auch auf kleinen Flächen erfolgen und zur Entspannung des Wasserhaushaltes beitragen.
  • Nutzgärten im Wandel der Zeit:
    Vom mittelalterlicher Klostergarten angefangen über den bäuerlichen Hausgarten und den Schrebergarten des beginnenden Industriezeitalters spannt sich der Bogen bis hin zum heutigen Kleingarten. Auch die Funktion wechselte vom reinen Versorgungsgarten hin zum Freizeitgarten. Fünf verschiedene Gärten demonstrieren die unterschiedlichen historischen und sozialen Aspekte.
  • Grab- und Friedhofskultur:
    Dem internationalen Charakter der Ausstellung folgend, werden neben historischen Bestattungsformen auch Grabgestaltung und Friedhofskultur anderer Länder und Religionen gezeigt.

Rosenhang

Eine spezielle Ausstellungsfläche ist der "Königin der Blumen", der Rose, gewidmet. Das breite Spektrum der verschiedensten Züchtungen offenbart sich hier dem Betrachter. Die Faszination der Farben- und Formenvielfalt, der überaus sinnliche Duft - all das lässt den Rosenhang zu einem Anziehungspunkt für jeden Besucher werden. Zentral erreichbar im Park gelegen, bildet der nach Südwesten geneigte Böschungsausläufer eines Lärmschutzwalles die ideale Ausstellungsfläche für diese Spezialschau.

Übersichtsplan der Internationalen Gartenschau 2003 Rostock
© IGA Rostock 2003 GmbH
1.   Hamburger Tor, Gewerbe- und 10.   Kopfweidenweg
      Dienstleistungszentrum, IGA-Haupteingang 11.   Weidendom
2.   Messe- und Veranstaltungszentrum, 12.   Renaturierung Feuchtwiesen
      IGA-Hallenschauen 13.   Land's End
3.   Schaugärten, Nationengärten 14.   Uferpromenade
4.   Messeboulevard 15.   Dorf Schmarl
5.   Rekonstruierte Bachläufe 16.   Schwimmende Gärten
6.   Erlebnisspielplatz 17.   Bühnen
7.   Rosenhang 18.   Service und Restauration
8.   Parkplätze 19.   Schulbiologische Lehrpfade
9.   Groß Kleiner Damm 20.   Grünes Klassenzimmer

Eintrittspreise

Tageskarten  
Erwachsene 14,00 EUR
Ermäßigte 1) 10,50 EUR
Kinder/Jugendliche 2), Schulgruppen 3) 7,00 EUR
Kindergärten/Schulgruppen 4) 3,50 EUR
Dauerkarten  
Erwachsene 65,00 EUR
Ermäßigte 1) 49,00 EUR
Kinder/Jugendliche 2) 32,50 EUR

1) Schüler, Auszubildende, Studenten bis einschl. 26 Jahre, Senioren ab 60 Jahre, Zivil- und Grundwehrdienstleistende, Behinderte, Warnow-Paß-Inhaber
2) Kinder (bis einschl. 12 Jahre) ohne Freikartenberechtigung, Jugendliche (13 bis einschl. 16 Jahre)
3) Schüler von Fach,- Berufs- und allgemeinbildenden Schulen im Klassenverbund (13 bis einschl. 26 Jahre)
4) Schüler bis einschl. Klassenstufe 6 im Klassenverbund im Rahmen des umweltpolitischen Bildungsprogramms nach vorheriger Anmeldung, Kindergärten auf Anfrage

Tageskarten
für die grüne Weltausstellung am Meer erhalten Sie bundesweit in den rund 4.800 Vorverkaufsstellen, wie z.B. in 780 Reisezentren der Deutschen Bahn, 3.800 Reisebüros mit DB-Lizenz und in über 150 Hotels.

Über die Info-Hotline 0180-500 02 23 (0,12 EUR/min) können Sie beim Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. Tageskarten telefonisch bestellen oder online buchen.

Dauerkarten
die personengebunden und mit einem Foto versehen sind, bekommen Sie direkt von der IGA 2003 per Antragsformular, welches Sie auf der IGA-Website finden, in allen wichtigen Rostocker Vorverkaufsstellen in MV ausliegt oder unter Telefon 0381-782323 angefordert werden kann.
Bitte senden Sie den ausgefüllten Antrag zusammen mit einem aktuellen Paßfoto ausreichend frankiert an:
IGA Rostock 2003 GmbH
- Ticketverkauf -
Industriestraße 15
D-18069 Rostock

Freikarten
max. 2 Kinder bis einschl. 12 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen, Begleitpersonen eines Schwerbehinderten bei Eintrag "B" oder "H" im Ausweis, Busfahrer, Begleitpersonen für Schülergruppen von Fach-, Berufs- und allgemeinbildenden Schulen.

Gruppen
eine Freikarte bei mind. 20 Einzelkarten zum Preis der jeweiligen Tageskarten-Kategorie (Erwachsene, Ermäßigte, Jugendliche), nur an den Geländekassen erhältlich

Führungen
Informations- sowie Fachführungen sind kostenpflichtig.

 

zum Seitenanfangzum Seitenende